Wege im Einklang – Links Tipps News Zusammenarbeit

Netzwerk für ein harmonisches Miteinander – ein Portal für Kommunikation und Inspiration in der Zeitenwende – mit vielen Links, Tipps, News – Schwerpunkte: Transformation – Aufstieg – Netzwerke – Entwicklung – Vorbereitung – Zusammenarbeit – Dimensionswechsel – Teambildung – neue Strukturen

Kategorie-Archiv: Energie

Elektrosmog und Raumharmonisierung, Agnihotra zur Reinigung der Atmosphäre, Räuchern als komplexe archaische Tradition, Nutzhanfkongress in Kärnten

Agnihotra – das uralte yogische Feuerritual

Hier ein empfehlenswerter Vortragstermin im Jänner in Österreich.

26.1.2019 – AGNIHOTRA -3er Hof Maria Anzbach doc

(Maria Anzbach beindet sich im Bezirk St. Pölten-Land in Niederösterreich).

Mehr über Agnihotra beispielsweise hier: http://agnihotra-online.com

Elektrosmog

Vorträge über Elektrosmog und wie man sich davor schützen kann:

25.1.2019 – TERVICA- WIEN – M.H. doc (Wien, 23. Bezirk)

26.1.2019 – TERVICA – MARIA ANZBACH – E.H. doc

Mehr über Tervica hier: http://tervica.com/

Informativer Artikel über Elektrosmog, Smartmeter & 5G hier: http://akademiestegersbach.wordpress.com/fachgruppen-der-akademie/unsere-fachgruppen/fachgruppe-medizin/elektrosmog-smartmeter-und-5-g/

(Hinweis: Wir werben nicht für Tervica. Diese Hinweise dienen nur zur Informationsweitergabe. Jeder möge sich sein eigenes Bild machen!)

Räuchern

Alexander Wagandt trug auf YouTube bereits mehrmals inspirierend über den Sinn und Zweck des Räucherns vor, wobei er den Wert des persönlichen Probierens betonte.

Hier ein aktueller sehenswerter Vortrag von Alexander Wagandt mit wertvollen Kräutertipps und Hintergrundinformationen.

Eine schöne Neujahrsansprache 2019

Die Neujahrsansprache 2019 des russischen Präsidenten Wladimir Putin berührt das Herz.


halloHANF

Nutzhanfkongress

19. und 20. Januar 2019  CCW Pörtschach, AT

>> Details…

Screenshot 2019-01-03 17.55.13.png

 


 

 

Werbeanzeigen

Bewusst gesund sein

Ein Essay von Gia Simetzberger 23 01 2016

Mit dem Thema Gesundheit befasse ich mich seit meinem 16. Lebensjahr. Alles, was mit dem Phänomen Leben zu tun hat, beschäftigt mich bis heute.

Es gibt Gesundheits- und Ernährungstipps wie Sand am Meer. Sie sind verwirrend und widersprüchlich. Manchmal erscheint mir, ihr Prediger klammere sich an seine Weisheit, um selbst Halt zu finden. Und oft glaubt man gern, was man sagt, um die angepriesenen Substanzen erfolgreich zu verkaufen.

Natürlich ist in allem ein Korn Wahrheit. Das große mächtige Gesundheitsgebäude, um das symbolhaft zu veranschaulichen, erinnert mich an andere große mächtige Gebäude – jenes der Religionen und jenes der Traditionen. Ihre Räume sind angefüllt mit unterschiedlichen Vorstellungen beziehungsweise Glaubenssätzen (Dogmen), Vorschriften (Gebote) und Strafdrohungen (Verbote, Tabus), untermauert mit Überlieferungen (Legenden).

Da ich lernte, ein gesundheitliches Problem immer von mehreren Seiten zu betrachten, befand ich mich oft in einer Zwickmühle zwischen gegensätzlichen Prognosen und Empfehlungen. Das machte mich doch etwas stutzig. Nicht anders erging es mir übrigens mit den Religionen…

Als ganzheitlich forschender Mensch, in jungen Jahren von „universalgelehrten“ Vorbildern und fachübergreifenden Forschungen und grenzwissenschaftlichen fasziniert, befasste ich mich mit Körper, Seele und Geist. Durch das Erlernen unterschiedlicher Arten von Yoga und die Lektüre von östlichem Wissen gelangte ich schon bald zur Einsicht, dass unser Bewusstsein einen maßgeblichen Einfluss auf unser Schicksal haben muss.

Wenn uns aufgetischt wurde, dass nichts schneller als Lichtgeschwindigkeit sein kann, wurde ich wütend, war es doch offenkundig, dass Gedanken nicht an diese Begrenzung gebunden sind.

Wie wären sonst kosmische Telepathie und mediale Reisen in die Fernen des Alls möglich? Damals, in den Siebzigern und Achtzigern, verlachte man mich und stellte solchen Fähigkeiten in Abrede. Heute verstummen nach und nach sämtliche Spötter und Zweifler, nachdem sie sich eingehend mit Teilchenphysik auseinandergesetzt haben.

Bald werden es die Spatzen von den Dächern pfeifen, dass alles, wirklich alles, von der Fokussierung unseres Bewusstseins abhängt.

Die Aussage „Mit unseren Gedanken erschaffen wir unsere Realität“ ist schon ziemlich gebräuchlich. Aber wer denkt über die Konsequenzen nach, geht wirklich in die Tiefe?

Doch nicht nur die Physiker entdecken den Wahrheitsgehalt der inneren Religion oder Mystik, sind fasziniert von östlicher Weisheit und weiterer uralter Weisheitsquellen.

Vieles davon wurde überdeckt, verzerrt, verschüttet und unnötig kompliziert gemacht. Damit sind wir erneut bei Parallelen zum Thema Gesundheit.

Nun, ich möchte nicht sagen, dass es nach meinen Erkenntnissen und Erfahrungen im Grunde genommen ganz einfach ist. Das wäre so eine Art Gemeinplatz. Vielmehr sollte dem kritischen Wahrheitssucher bewusst werden, dass vieles unnötig verkompliziert und durch absichtliche oder absichtslose Angstmache erschwert oder gar vereitelt wird.

Als dankbare Schülerin eines genialen österreichischen NLP-Trainers erlebte ich mit, wie dieser komprimierten Kommunikations- und Selbsthilfemethode, auch hochwirksam als Kurzzeittherapie, seitens der etablierten Praktiker Prügel vor die Füße geworfen wurden.

Ganz klar, meinte Mastermind Peter Schütz. Langzeittherapien mit 400 Therapiestunden und mehr sind eine gute Existenzgrundlage. Und nun kommen die NLPler mit erstaunlichen Erfolgen in wenigen Stunden.

Das ist wohl auch der Grund, warum der Schlüssel zur Gesundheit als Geheimnis wohlbehütet war. Doch das lässt sich nun nicht mehr machen.

Mag sein, dass das Resümee, das ich hier festhalte, von manchen heute immer noch bekämpft und belächelt wird. Ich stehe dazu und lade jeden herzlich ein, wie ich die Grundaussage zu überprüfen und Erfahrungen zu sammeln.

Sie ist nicht meine Erfindung. Es handelt nur um eine Schlussfolgerung aus dem dank vieler Quellen Erlernten und intensiv Erfahrenem und noch Umzusetzendem und lautet wie folgt…

(Sie ist nicht meine Erfindung. Es gibt nichts Neues unter der Sonne. Es gibt Menschen, für die dieses Wissen selbstverständlich ist wie das Atmen. Es handelt nur um eine Schlussfolgerung aus dem dank vieler Quellen Erlernten und intensiv Erfahrenem und noch Umzusetzendem.)

Wir sind, was wir denken beziehungsweise wir werden, was wir denken.

Dazu einige Erläuterungen.

Unsere innere Haltung wirkt sich auf unsere äußere Haltung im Sinne körperlicher, seelischer und geistiger Einstellung aus.

Wir haben die Freiheit, uns von seelischen und organischen Leiden zu befreien. Wir haben aber auch die Freiheit, unsere Leiden bis zur Selbstzerstörung zu hegen und zu pflegen.

Dies mag irrig und provokant erscheinen, beispielsweise bei angeborenen Handicaps und Erbkrankheiten. Selbsthilfe und Selbstheilung erscheint in leichteren Fällen realistisch, aber wie verhält es sich mit Amputationen, Querschnittlähmung? Und sollte dies bedeuten, Nahrungsmittelunverträglichkeiten zu ignorieren?

Nun, wenn wir in voller Konsequenz akzeptieren, dass wir mit unseren Gedanken unsere Realität schaffen, so bedeutet das auch, die volle Verantwortung für unser Leben zu übernehmen und uns nicht als Opfer eines zufälligen Geschehens zu begreifen.

Wenn wir davon ausgehen, dass wir es sind, die sich ihre individuelle Erfahrung ausgesucht haben, beginnt das Krankheitsgeschehen einen Reim zu machen.

Nun kommt – ebenfalls in Anwendung des Wissens um die Schöpferkraft unseres Bewusstseins – dass wir durch die Glaubenssätze, die wir von unserem Umfeld übernahmen, eingeschränkt sind. Anders sind die bestätigten Erfolgsgeschichten von nachgewachsenen Gliedmaßen und Zähnen nicht erklärlich.

Es gibt eine Vielzahl von Fällen von erstaunlichen Heilungserfolgen von Menschen, die die negativen Prophezeiungen ihrer Ärzte nicht angenommen haben. Beispiele von Paraplegikern sind mir bekannt, die wieder ohne Gehhilfe gehen können, obwohl ihnen ein Leben im Rollstuhl verkündet wurde. Auch ich kann mit autobiografischen Beispielen aufwarten.

Dass man die Ursache einer Krankheit verstehen muss, um sozusagen das Übel an der Wurzel zu packen, ist inzwischen landläufig bekannt. Doch immer noch laufen Asthmatiker und Allergiker herum und „haben“ Asthma, „haben“ eine Allergie, als ob es sich um einen Besitz handelte. Was wir in Wirklichkeit haben (ich schließe mich ein!), sind Scheuklappen, weil wir uns die Ursache unseres Krankheitsgeschehens nicht anschauen wollen.

Da hier die nächste Gefahr eines Missverständnisses lauert, sei gleich gesagt, dass diese Suche nach Auslösern und Ursachen wiederum nicht als obligatorisch zu betrachten sind. Wir sind Wesen, die sich Erfahrungen aussuchen, und das Leben mit einer Belastung haben wir erwählt.
Allerdings, wenn wir von einem leidvollen Zustand die Nase voll haben, gilt es, den Geschehnissen auf den Grund zu gehen, statt sich mit Medikamenten zu betäuben.

Damit nähern wir uns einem weiteren ganz entscheidenden Faktor im Wissen um die schöpferische Kraft unserer Gedanken: um das Selbstwertgefühl und um die Selbstliebe, beides sollte man nicht in eigene Kästchen stecken, geht es doch Hand in Hand.

Wenn wir uns nicht annehmen, wie wir sind, kann keine positive Veränderung, sprich Heilung, einsetzen.

Wie innen, so außen. Wenn wie unser Umfeld nicht annehmen, wie es ist, bauen wir Widerstände auf, die ein Leben im Einklang blockieren.

Die alte östliche Weisheit, alles mit den Worten: „Es ist alles gut, wie es ist!“ abzusegnen, ist eine wunderbare Anleitung zu einem Leben in innerer Harmonie.

Zur Selbstliebe sei noch angemerkt, dass wir in Anwendung der neuen Physik und alter Lehren unmittelbar mit unserem Körper, seinen Systemen und Organen, ja mit den Zellen kommunizieren können, da alles Bewusstsein hat – jede Zelle, jedes Teilchen. Um noch deutlicher zu werden: Bewusstsein ist!!!
— wird fortgesetzt —

Hier ein aktueller Artikel zum Thema „Alles ist Energie – sende positive Vibes in den Kosmos“: http://transinformation.net/bringe-den-kosmos-mit-deiner-positiven-energie-zum-schwingen/

 

 

Aktuelle konstruktive Botschaften – Frequenzerhöhung leicht gemacht :)

Messages from Matthew – hier zwei lesenswerte Artikel vom 12. und 14. August 2014 – also brandaktuell – leider nur auf Englisch verfügbar – zum Thema Ebola, AIDS und anderen Krankheiten und über genmodifizierte Nahrung – der ältere Artikel ist weit spannender – er setzt sich sehr treffend damiit auseinander, was unsere Energie erhöht und was nicht – es gibt profunde Tipps.

http://kauilapele.wordpress.com/2014/08/12/message-from-matthew-8-12-14/

http://goldenageofgaia.com/2014/08/12/matthews-message-via-suzy-ward-august-12-2014/

Ja, es hat was auf sich mit den Synchronizitäten…

Fast zeitgleich trudelte bei mir auch die folgende Botschaft von der Webseite „Transinformation.net“ ein (es kursieren so manche Anleitungen bzw. „Weisheiten“, mit denen ich nichts anzufangen weiß, dass ich jubilierte, als ich diese profunde Aufklärung vernahm, die möglichst viele Menschen zur Orientierung und Ermutigung lesen mögen…):

http://transinformation.net/wie-du-deine-frequenz-und-deine-schwingung-erhoehen-kannst/

Dabei handelt es sich um die Übersetzung des Textes eines Videos in englischer Sorache – wer Englisch kann, viel Freude damit (auch wenn du schon alles darüber weißt – man kann es gar nicht oft genug vernehmen… – und hier wird es wunderbar klar und stimmig erklärt):

Wichtige Botschaft


Bitte weitergeben!

Dazu passend: Bashar channelt…

Ähnlich: Nachricht an die deutschen Sternengeschwister

Neue Gedanken von Dieter Broers:  http://www.dieter-broers.de/artikel/ebenen-der-wahrnehmung-und-die-erfahrung-von-wirklichkeit

Top-Lesestoff: http://tomkenyon.com/german-archives

Wir bewegen uns in einer Spirale!

Es ist doch sooo logisch, aber in der Schule wurde es uns nicht gesagt, nicht wahr?

Ähnlich verhält es sich mit Erkenntnissen in allen Disziplinen! Wir erwachen!!

http://www.youtube.com/watch?v=Co8Kf36WtiA

Text zu diesem yt-Video:

„Alles bewegt sich nicht im Kreis, sondern in einer Spirale.
Teil 2: http://www.youtube.com/watch?v=-BZ-qI…

Die Erde kreist nicht um die Sonne von Nassim Haramein (Englisch):
Earth is not revolving around the Sun! by Nassim Haramein:
http://www.youtube.com/watch?v=Ex283t…

Die Sonne ist nicht im Mittelpunkt der Galaxie.
DU bewegst DICH MIT der Erde, Spiralförmig um die Galaxie herum.

Alles im Universum entwickelt sich.
Nichts steht still.
Die Erde befindet sich in einem Transformationsprozess um in einer höheren Frequenz zu steigen.
Jeder Planet geht durch so eine Transformation.
Die Erdfrequenz steigt langsam an.
Es ist der natürliche Evolutionsweg.
Jeder Planet ist eine Schule, um Spiritualität und Liebe zu entwickeln.
Wenn die Mehrheit der Erdmenschen, Liebes-Energie erzeugen würden, würden auch die spirituellen Menschen, von anderen Planeten landen und euch Global treffen.
Aber Ihr könnt keinen Kontakt erwarten, wenn Ihr die Energie von Agressivität in euch habt.

In der Existenz gibt es viele Universen.
Alle Universen sind bewohnt von vielen verschiedenen Menschen, verschiedenen Spezies und verschiedenen Lebensformen.
Menschen sind überall in den Universen, auf verschiedenen Dimensionen, auf verschiedenen Planeten mit unterschiedlichen Bewusstsein.
Sogar einige Monde und Sonnen haben Leben.
Sonnen sind auch Tore zu anderen Dimensionen.
Es gibt viele Planeten, die auf der gleichen Frequenz Leben haben wie die Erde, aber die meisten Planeten sind mehr entwickelt und haben Leben auf einer höheren Dimension.
Das bedeutet, daß es mehr kosmische Energie gibt und alles ist viel schöner und lichtvoller.“

 

Alaje: http://www.youtube.com/playlist?list=PLB8A626702D2FB09C

Mich selber lieben lernen – Robert Betz:

http://www.youtube.com/watch?v=iLdJVliypNE

20052013hagel_086

 

Einfach schön

Transformation 2012

Auf welcher Lichtkörper-Stufe befindest du dich? 🙂
http://www.ashtor2012.de/lichtkörperprozess

Der  2012-Prozess – ja, das gibt’s auch…
http://dein2012prozess.de

Lunaria – im Rhythmus der Zeit:
http://www.lunaria.at/zur_zeit.htm

… Informationen dieser Art werden hier fortgesetzt!

Neue Modelle – neue Eintragung:

Gärten für alle
http://www.3sat.de/mediathek/?display=1&mode=play&obj=31393

zur Seite Neue Modelle

Was sagt man dazu?

Kornkreise in Europa 2012

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/07/neue-kornkreise-in-europa.html

Abbildungen siehe Quelle = Link!!!

Sonntag, 22. Juli 2012

Neue Kornkreise in Europa

Saarbrücken (Deutschland) – Auch seit unserem letzten Kornkreis-Update wurden wieder neue Kornkreise entdeckt, darunter neue Formationen in Deutschland, England, Italien, den Niederlanden, der Tschechei, Polen und der Schweiz.

Beginnen möchten wir unseren aktuellen Bericht mit einer kurzen Rückschau auf den ersten Kornkreis in Deutschland. Dieser wurde zwar schon Ende Mai 2012 als Gerücht gemeldet, wurde aber erst jetzt durch Luftbilder, die allerdings laut dem Fotografen schon am 28. Mai 2012 erstellt wurden, bestätigt.


Luftbild: Kornkreis bei Wewelsburg in Nordrhein-Westfalen, erstmals gemeldet am 28. Mai 2012. | Copyright/Quelle: Bernard Otto, cropcircleconnector.com


Vorbild: Kornkreisformation nahe Stonehenge, 4. Juli 2002. | Copyright: Andreas Müller, kornkreise-forschung.de

„Schon ein erster Blick auf die Luftbilder zeigt deutlich, dass für den Kornkreise bei Wewelsburg ein englischer Kornkreis aus dem Sommer 2002 nahe Stonehenge Pate gestanden hat“, kommentiert der deutsche Kornkreisforscher und Autor Andreas Müller (kornkreise-forschung.de). „Derselbe Blickt offenbart aber auch, dass die Formation von Wewelsburg in Ausführung und Ästhetik deutlich hinter ihrem Vorbild zurückbleibt.

Eine deutlich weniger geometrisch geordnete Formation wurde hingegen am 6. Juli 2012 in einem Feld bei Corneto Do Toano in der italienischen Reggio Emilia entdeckt. Ein Luftbild liegt bislang noch nicht vor. | Copyright: Peter Zobbi, ilgiornaledireggio.it

http://www.grenzwissenschaft-aktuell.de
+ + + HIER können Sie unseren täglichen Newsletter bestellen + + +

Am 8. Juli 2012 wurde in Büsingen am Hochrhein, einem baden-württembergischen Dorf, dass gänzlich von Schweizer Staatsgebiet (Kanton Schaffhausen) umgeben ist, ein großes Kornkreismuster entdeckt. Bislang liegt uns außer dem Luftbild und Aufnahmen aus dem Innern noch keine Expertenbegutachtung der Qualität der Formation am Boden vor.


Luftbilder: Kornkreis in der bundesdeutschen Enklave Büsingen am Hochrhein. | Copyright: Kecko via flickr.com

Anders sieht es hingegen bezüglich eines weiteren Kornkreismusters in der selben Gegend aus, das am 11. Juli 2012 in einem Feld bei Löningen im Schweizer Kanton Schaffhausen entdeckt wurde und bereits von Forschern der Schweizer Kornkreisforschungsgruppe „KORES“ (kornkreise.ch) begutachtet werden konnte: „Bei genauer Betrachtung sieht man auf dem Boden und an den Halmen Spuren von mechanischen Bearbeitungen. Sehr deutlich sind diese Spuren in der zweiten, kleineren Formation.“

Luftbild: Kornkreise bei Löhningen im Kanton Schaffhausen. | Copyright: Kecko via flickr.com

Eine weitere „Kornkreis-Larve“ (…wir berichteten http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/07/wieder-neue-kornkreise-england-italien.html ) wurde in der Zwischenzeit am 9. Juli 2012 in einem Weizenfeld am Picked Hill nahe Alton Barnes bzw. Wilcot in der südenglischen Grafschaft Wiltshire entdeckt, jedoch schon am darauf folgenden Tag vom erneut betroffenen Farmer aus dem Feld geschnitten.


Luftbild: Larvenartige Formation am Picked Hill. | Copyright/Quelle: Andrew Lewis, cropcircleconnector.com

Ebenfalls am 9. Juli 2012 wurde die zweite Kornkreisformation des Jahres in Polen, in einem Feld nahe Osówiec in der Woiwodschaft Großpolen entdeckt. Die Formation besteht offenbar aus mehren Kreisen, teilweise mit konzentrischen Außenringen und Ringen. Genauere Informationen liegen bislang noch nicht vor.

Fotos der Formation nahe Osówiec. | Copyright/Quelle: npn.org.pl

Am 12. Juli 2012 wurde auch in den Niederlanden eine neue Kornkreisformation, diesmal in einem Weizenfeld bei Zevenbergschen Hoek in der Provinz Noord-Brabant entdeckt. Ein zunächst „ordentlicher Eindruck“ wurde dann bei genauerer Begutachtung durch die Kornkreisforscherin Annemieke Witteveen angesichts zahlreiche Merkmale mechanischen Drucks und Teilen von Schnüren an Orten innerhalb der Formation bzw. unterhalb der niedergelegten Flächen getrübt, „an die derartige Gegenstände sicherlich nicht zufällig gelangen“, so die Forscherin. Interessante Randbemerkung: Nach mittlerweile schon neun vorigen Kornkreisen in den Niederlanden, war es erst diese – erkennbar gefälschte – Formation, über die die niederländischen Medien in diesem Jahr berichteten…

Kornkreis bei Zevenbergschen Hoek in Noord Brabant. | Copyright: Annemieke Witteveen

Bereits am 11. Juli 2012 wurde in einem Weizenfeld am Burrow Hill Fort nahe Corley in der Grafschaft Warwickshire eine neue Formation entdeckt. Eine Analyse mit der ersten Bodenaufnahme (verzerrt-gestreckt) im Vergleich zu den späteren Luftbildern belegen, dass die überaus geometrisch exakte Formation in zwei Phasen entstanden sein muss (s. Abb.).

Die erste Bodenaufnahme der Formation von Burrow Hill Fort (gestreckt-verzerrt). | Copyright/Quelle: cropcircleconnector.com




Luftaufnahmen der Burrow Hill Fort Formation. | Copyright/Quelle: Nicholas Hines, cropcircleconnector.com

Grafische Rekonstruktion der beiden Phasen. | Copyright: Bertold Zugelder, cropcirclecenter.com

Deutlich weniger spektakulär und vergleichsweise schon minimalistisch war dann am 12. Juli 2012 der nächste Kornkreis in einem Weizenfeld auf Etchilhampton Hill, nahe Devizes in der Grafschaft Wiltshire. Ein nur wenige Meter durchmessender Einzelkreis lag ursprünglich unberührt zwischen den Traktorspuren, war jedoch im Innern nicht in der klassischen rechts- oder linksdrehenden Spirallage sondern in einem flechtartigen Muster niedergelegt, dessen gegenläufige Lagen immer wieder in kleinen Wirbel ineinander geführt wurden.


Luftbilder: Kornkreis auf Etchilhampton Hill in Wiltshire. | Copyright/Quelle: Steven Alderman, cropcircleconnector.com (Close-Up), Monique Klinkenbergh, cropcirclegroup.com

Details der verflochtenen und verwirbelten Lage im innern des Kornkreises auf Etchilhampton Hill. | Copyright: Horace Drew

Beide Kornkreise, der „energetische Stern“ in Warwickshire und der Einzelkreis auf Etchilhampton Hill – der mit etwas Fantasie wie die Sonne aussieht – wurden kurz darauf von einigen Kornkreis-Interpreten (1, 2) als Hinweise auf die schwere Sonneneruption vom 12. Juli 2012 (…wir berichteten), gedeutet…

Am 14. Juli 2012 wurde dann die erste Kornkreisformation des Jahres in Norwegen, in einem Weizenfeld bei Tutfevegen in Skien entdeckt. Außer den folgenden Aufnahmen liegen bislang noch keine weiteren Informationen hierzu vor.



Kornkreis nahe Tuftevegen im norwegischen Skien. | Copyright/Quelle: J.A., cropcirclesnorway.com

Am 15. Juli 2012 wurde in einem Feld bei Mohelnice nad Jizerou im tschechischen Okres Mladá Boleslav die zweite tschechische Kornkreisformation des Jahres 2012 entdeckt. Ein Luftbild dieser Formation liegt bislang noch nicht vor.



Aufnahmen der Kornkreisformation von Mohelnice nad Jizerou. | Copyright: alef-investigation.cz

Am 16. Juli 2012 wurde dann auch in den Niederlanden ein neues „Korn“-Kreis Muster in einer Wiesenfläche bei Bosschenhoofd in der niederländischen Provinz Noord Brabant entdeckt.

Kornkreismuster im Gras nahe Bosschenhoofd am 16. Juli…
…und die Ergänzung vom 20. Juli 2012. | Copyright: Yvonne & Ronald, 
robbertvandenbroeke.nl


Grafische Rekonstruktion der beiden Muster von Boschenhoofd (16. und 20. Juli 2012). | Copyright: Roy Boschman, robbertvandenbroeke.nl

Erneut geht die Entdeckung dieses Kornkreises und einer Ergänzung im gleichen Feld am 20. Juli, mit ungewöhnlichen „Visionen“ und Erlebnissen des Mediums Robbert van den Broeke einher. Ausführliche Beschreibungen dieser Vorfälle finden Sie HIER und HIER

Zurück im südenglischen „Mutterland der Kornkreise“: In der Grafschaft Wiltshire wurden am 17. Juli 2012 gleich zwei neue Kornkreise entdeckt:

Zum einen handelte es sich eine große 12-blättrige Blume, eingeschrieben in ein Sechseck nahe Yatesbury. Bei diesem Muster handelte es sich jedoch nachgewiesenermaßen um das Ergebnis eines Geometrie- und Landschaftsprojekts für lokale Jugendliche (Break 3). Gefördert und finanziert von einer Kunststiftung, einer Lernförderung sowie dem Museum in Devizes, entstand dieser Kornkreis unter der Federführung des bekannten Kornkreisfälschern Rob Irving mit Erlaubnis des Landwirts. Über die Bewertung von geometrischen erkennbaren Ungenauigkeiten innerhalb des Musters streiten sich seither Kornkreisfreunde und Kritiker…


Luftbilder: Projekt-Kornkreis nahe Yatesbury. | Copyright/Quelle: Andrew Johnston, cropcircleconnector.com

Detail des Projektkornkreises nahe Yatesbury. | Copyright: Copyright/Quelle: Andrew Johnston, cropcircleconnector.com

Kornkreisforscher Charles Mallett konnte den Projekt-Kornkreis noch am selbigen Morgen begutachten: „Der Effekt, der sich an Pflanzen und Boden im Innern des Kornkreises fand, belegte großflächige mechanische Schäden und die zu erwartenden Matschspuren auf den niedergelegten Flächen überall innerhalb der Formation.“ Es sei ein gutes Beispiel für jedermann, wie ein ‚handgemachter‘ Kornkreis aussähe – auch wenn dieser zumindest auf den ersten Blick beeindruckt.“

Zum anderen wurde dem Kornkreis von Stanton St. Bernard, der schon am 29. Juni entdeckt worden war (…wir berichteten, s. Abb.), ein zweiter Teil hinzugefügt, der dann selbst wiederum am 20. Juli um weitere Elemente erweitert bzw. verändert wurde.

Kornkreise bei Stanton St. Bernard in Wiltshire vom 29. Juni 2012 (Phase 1)… | Copyright: LucyPringle.co.uk

…17. Juli 2012 (Phase 2) und 20. Juli (Phase 3). | Copyright/Quelle: Andrew Johnston, cropcircleconnector.com (2), Monique Klinkenbergh, cropcirclegroup.com (3)

WEITERE MELDUNGEN ZUM THEMA
Wieder neue Kornkreise: England, Italien, Frankreich, Niederlande, Polen und Mazedonien
8. Juli 2012

Eis schmilzt – keine Sintflut

Mal angucken und Gedanken darüber machen…
Das bedeutet aber nicht, dass die „Wege im Einklang“ mit den geschilderten Hypothesen auch nur annähernd konform geht.
Grönlands Eis schmilzt – Kein Meeresspiegelanstieg oder Sintflut

Buchvorstellung (Quelle: Rotraud Perners Newsletter):

NEUAUFLAGE

Rotraud A. Perner
„Heute schon geliebt?“
Sexualität und Salutogenese

2012, 174  Seiten, Taschenbuch,
EDITION ROESNER
ISBN 978-3-902300-68-3
€ 14,90

Wie schön, gesund und stark fühlen wir uns im Zustand der Liebe …

In der Sexualität gibt es keine Tabus mehr, doch viele Unsicherheiten und Probleme  sind geblieben – in jeder Generation. Statt Freiheit zur offenen Kommunikation herrscht Kommerzialisierung.

In diesem Buch bietet die langjährige Hochschulprofessorin Rotraud A. Perner  Anregungen zur Gesundheit fördernden Gestaltung des eigenen sexuellen Potenzials. Lieben   schenkt Kraft und hat  damit entscheidenden Einfluss auf das gesamte Wohlbefinden. Also: „Heute schon geliebt?“

Bestellung an office@edition-roesner.at

Wissen – Bildung – Mainstream-Info

Harald Lesch: Verkehrte Welt – Wenn am Nordpol Süden ist

Lichtnahrung Teil 1 auf YouTube:

Lichtnahrung Teil 2

Großartig: Mikroskopische Ansicht eines Grashalms