Wege im Einklang – Links Tipps News Zusammenarbeit

Netzwerk für ein harmonisches Miteinander – ein Portal für Kommunikation und Inspiration in der Zeitenwende – mit vielen Links, Tipps, News – Schwerpunkte: Transformation – Aufstieg – Netzwerke – Entwicklung – Vorbereitung – Zusammenarbeit – Dimensionswechsel – Teambildung – neue Strukturen

Kategorie-Archiv: Ende des Geldes

Banken erzeugen Geld aus Luft

Bei dieser Überschrift denken sicher viele Leser und Leserinnen an Prof. Dr. Franz Hörmann („Vom Ende des Geldes“).

Doch nein, man staune, im Geld-Magazin erschien jüngst der Artikel „Aufgedeckt: Banken erzeugen mit Krediten Geld aus Luft“ – http://www.geld-magazin.at/flipBooks/gm1602/gm1602.html (siehe auch Kommentar des Herausgebers).

Der Journalist Wolfgang Freisleben berichtet ab Seite 12 in der Rubrik „Brennpunkt Geldschöpfung“ über die Erkenntnisse des Finanz-Professors Richard Werner, der empirisch nachwies, dass 97 Prozent der weltweiten Geldmenge gleichbedeutend mit Krediten ist!

Der deutsche Finanzprofessor nahm im Jahr 2013 einen Kredit auf. Die Transaktion wurde von Kameraleuten von BBC dokumentiert. Der Nachweis gelang: Für den Kredit wurde kein Geld von anderen Konten genommen! Das Geld entstand „aus dem Nichts“. Professor Richard Werner veröffentlichte eine entsprechende Studie, die hinter den Kulissen heftig diskutiert wird. Denn jegliches Rätselraten und Anzweifeln ist vorbei. Die denunzierten „Kreditschöpfungstheoretiker“ sind voll rehabilitiert.

Prof. Dr. Franz Hörmann hat mit seinen Darlegungen völlig Recht – was wohl auch der Grund sein dürfte, dass man ihm nichts anhaben konnte….

LESENSWERT!

Link-Tipps:

 

 

Advertisements

UBUNTU Contributionism und Michael Tellinger

Der folgende Beitrag wurde soeben von der Kristallquelle-Akademie veröffentlicht – auch Wege im Einklang verlinkt diese Bewegung, die in Südafrika begonnen hat….

„So, mal eine UBUNTU-Infoseite eingerichtet (https://akademiestegersbach.wordpress.com/fachgruppen/netzwerke-freunde/ubuntu-contributionism/). UBUNTU-Gründer Michael Tellinger ist eine der inspirierendsten Persönlichkeiten, wenn es um neue Wege des Miteinander geht.

Bildschirmfoto 2014-11-23 um 11.43.17

Wenn wir auch nicht in allen Details mit den Zielen, wie im Buch Ubuntu-Prinzip geschildert, konform gehen und uns von Schuldzuweisungen jeglicher Art distanzieren, so stimmen wir doch mit der Idee des Miteinander überein und plädieren für eine sanfte Entwicklung in Richtung einer geldlosen Gesellschaft, auch wenn dies noch recht utopisch anmutet.

Über Michael Tellingerhttp://lichtwelt.wordpress.com/inspiration/michael-tellinger/

UBUNTU Contributionalism – http://www.michaeltellinger.com/ubuntu-cont.php

http://wirsindeins.org/2014/06/02/die-vergessene-stadt-und-eine-welt-ohne-geld/

Michael Tellinger im Gespräch mit Joe Kreissl – YOUTUBE – ‚Freeman Austria‘ Joe Kreissl meets ‚Ubuntu Contributionism‘ Michael Tellinger – http://youtu.be/-utHQZU9y4I

Ubuntu-Aktivitäten in Österreich, Deutschland und der Schweiz: Ubuntu-D-A-CH – http://ubuntu.d-a-ch.info/

Infos auf Wir sind eins: http://wirsindeins.org/category/neue-wege-in-die-zukunft/ubuntu/

UBUNTU auf Facebook: https://www.facebook.com/UbuntuContributionism

Michael Tellinger auf Facebook: https://www.facebook.com/michael.tellinger.1?fref=ts

Das UBUNTU-PRINZIP – Michael Tellinger

Bildschirmfoto 2014-11-23 um 12.14.30

Bildschirmfoto 2014-11-23 um 12.14.51

Mary Croft

Mary Croft/Wenn ich der Welt nur drei Dinge sagen könnte:

http://spiritualeconomicsnow.net/?p=405

Auf Deutsch…

Dieser Beitrag drückt die Meinung der Autorin aus!

Das Tun… Mutbürger, Buchvorstellungen… Transition

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1303011/Mutbuerger-treten-2013-an

„Mutbürger“ treten 2013 an

18.10.2012 | 18:23 |  REGINA PÖLL (Die Presse)

Die Plattform mehrerer Gruppen bereitet sich auf Kandidatur im Bund und in Niederösterreich vor.

Aus dem Archiv:

Wien. „Presse“-Kolumnistin Anneliese Rohrer hat 2011 den Anstoß gegeben – mit den damaligen „Wutbürger“-Stammtischen gegen die verkrusteten politischen Strukturen in Österreich. Ein Teil der Stammtischbesucher will nun selbst aktiv werden: Die „Mutbürger“-Plattform werde bei der Nationalratswahl im Herbst 2013 und bereits im März 2013 bei der niederösterreichischen Landtagswahl kandidieren. Das kündigten zentrale Vertreter wie Manfred Schärfinger vom „Mutbürger-innen“-Verein bei einer Pressekonferenz am Donnerstag in Wien an.

An der Plattform beteiligt sind weiters die „Gemeinschaft der Bürger-innen“, die „Generationen Partei Oesterreich“, der „Gemeindevertreter-Verband“, die Initiative „Human Way Österreich“, das „Bündnis Neutrales Freies Österreich“, die „Online-Partei Österreichs“ und die „Partei Österreich NEU“. Aus ihrem Kreis sollen etwa mit Internetumfragen die besten Kandidaten für die gemeinsamen Listen ausgewählt werden.

Zu den Zielen, die die Parteien und Initiativen einen, zählen mehr direkte Demokratie, mehr Selbstbestimmung, ein Ende des Klubzwangs und der Parteienherrschaft sowie der Kampf gegen Schattenwirtschaft und Korruption. Aber: „Bei uns sind viele Meinungen zulässig und sogar erwünscht“, sagt Schärfinger. Warum der Zusammenschluss? „Wenn jede Initiative mit Herzblut nur 0,2 oder 0,5 Prozent holt, ist es besser, die Kräfte zu bündeln“, so der Initiator. Gemeinsam könne man sowohl in Niederösterreich als auch im Bund rund fünf Prozent holen – und somit in Landtag und Nationalrat einziehen, meint Schärfinger.

Zur Konkurrenz durch Unternehmer Frank Stronach und sein Team Stronach sagte Robert Moser von der befreundeten Initiative „WERT impulse“, man befürworte deren Antreten: „Stronach hat das Feld für neue Gruppen eröffnet.“ Der Milliardär stehe auf zwei Beinen, „wir stehen auf vielen“ – man sei für zahlreiche weitere Partnerschaften offen. Als Nächstes will die „Mutbürger“-Plattform ihr Programm definieren.

(„Die Presse“, Print-Ausgabe, 19.10.2012)

Danke der Presse für diesen erfreulich sachlichen und fundierten Artikel!

http://diepresse.com/home/politik/innenpolitik/1302796/Mutbuerger-wollen-bei-Nationalratswahl-antreten

„Mutbürger“ wollen bei Nationalratswahl antreten

18.10.2012 | 13:30 |   (DiePresse.com)

Mehr als zehn Parteien haben sich zu der Wahlplattform zusammengeschlossen. Die Partei von Frank Stronach sehen sie nicht als Konkurrenz, sondern als „Wegbereiter“.

„Die Mutbürger in Österreich“ nennt sich eine Wahlplattform, zu der sich mehr als zehn Parteien, Bürgerinitiativen und Bewegungen zusammengeschlossen haben. Sie will 2013 bei der Landtagswahl in Niederösterreich und bei der Nationalratswahl antreten. Am Programm wird noch gearbeitet. Jedenfalls sollen die Werte „Gerechtigkeit, Ehrlichkeit, Freiheit“ vertreten werden, angestrebt wird eine „neue politische Kultur“ mit breiter Bürgerbeteiligung, betonte Robert Moser am Donnerstag bei der Präsentation in Wien.

Mitglieder bzw. Partner der „Mutbürger“ sind unter anderem der suspendierte WU-Professor Franz Hörmann mit seiner Bürgerinitiative „Human Way“, die Generationenpartei, das Bündnis Neutrales Freies Österreich (NFÖ), die Onlinepartei Österreichs (OPÖ), die Partei Österreich NEU (Öneu), die Gemeinschaft der Bürger-innen, der Gemeindevertreter-Verband, der „Mutbürger-innen“-Verein, die Initiative „Recht auf professionelle Politik“, die Bürgerinitiative Kinderrechte und Willwaehlen.at.

Im Gespräch sei man auch mit der niederösterreichischen Piratenpartei, der Christlichen Partei Österreichs des 2010er-Präsidentschaftskandidaten Rudolf Gehring und „neos“ (Das neue Österreich), hieß es am Donnerstag.

„Miteinander Kräfte bündeln“

Zweck der „Mutbürger“ ist, „miteinander die Kräfte zu bündeln, um bei Wahlen zu gewinnen“ – und Bürgern die Möglichkeit zu geben, unabhängig von einer Parteimitgliedschaft zu kandidieren, erläuterte Moser. Dabei gab er sich zuversichtlich: Bei der Gemeinderatswahl in Krems am 7. Oktober habe man die Liste UBK (Unabhängige Bürger für Krems) unterstützt, die auf fast fünf Prozent und zwei Mandate kam.

Dies werde auch bei der NÖ-Landtagswahl im kommenden Frühjahr und bei der Nationalratswahl zu schaffen sein, so Moser. Wobei freilich als erste Hürde die Unterstützungserklärungen für einen Antritt – 50 in jedem der 21 Bezirke in NÖ, 2600 österreichweit für den Nationalrat – gesammelt werden müssen.

Stronach ist „Wegbereiter“, keine Konkurrenz

Die Stronach-Partei wollte Moser „nicht als große Konkurrenz“ sehen, sondern als Wegbereiter für neue Listen und möglichen Partner dafür, nach der Wahl Österreich gemeinsam neu zu gestalten. Stronach habe zwar mehr Geld, räumte er ein, aber dafür „nur zwei Beine, wir haben viele“.

Vorerst arbeiten die „Mutbürger“ noch an Programm und Strukturen, um die vielen Gruppierungen unter einen Hut zu bringen. Die große Meinungsvielfalt stört sie dabei nicht, „andere Meinungen sind zulässig, sogar erwünscht“, betonte Manfred Schärfinger vom Verein Mutbürger. So werde es auch keinen Klubzwang geben – und die Kandidatenlisten will man mit breiter Bürgerbeteiligung über ein Vorwahlsystem erstellen. Das Programm soll dann gemeinsam mit den Kandidaten erarbeitet werden.

(APA)

Danke der Presse für diesen erfreulich sachlichen und fundierten Artikel!

Miteinander Bürger gewinnen, MANZ, 2008

http://www.sein.de/editionsein/das-new-age-manifest/das-new-age-manifest-7-sich-selbst-transformieren-um-die-welt-zu-transformieren.html

Das New-Age-Manifest

Die Krise und Chance der New-Age-Bewegung

von Shay Tubaly

Die New-Age-Bewegung – oft mit kaum mehr assoziiert als Hippies, Räucherstäbchen und sphärischer Musik, ist weit bedeutsamer, als es auf den ersten Blick erscheinen mag. Sie ist eine der vielen großen Revolutionen des 20 Jahrhunderts und steht den anderen in Tragweite und Bedeutung an nichts nach. Sie ist nicht weniger, als ein fundamentaler Umbruch zu einer neuen westlichen Spiritualität, gekennzeichnet durch einen selbstbestimmten, unabhängigen und direkten Kontakt zum Göttlichen – eine umwälzende Revolution für die westliche spirituelle Welt, die über Jahrhunderte von großen Religionen dominiert war.

Aber die New-Age-Bewegung konnte ihr enormes Potenzial nicht erfüllen, die unglaubliche Chance wurde nicht ergriffen. Wo ist sie stecken geblieben? Wo wurde ihre revolutionäre und evolutionäre Energie verwässert und verzerrt?

Diese Artikel-Serie möchte die Krise und die Herausforderungen der New-Age-Bewegung untersuchen und den Blick freimachen für einen Weg aus der Krise und zu neuen Höhen – hin zu einer authentischen und reifen westlichen Spiritualität.

Ab Freitag 07.09.2012 erscheint alle zwei Wochen eines von 11 Kapiteln, die Anfang 2013 als komplettes Buch kostenlos heruntergeladen werden können.

Exklusiv auf Sein.de!

Themen

  • Warum die New-Age-Bewegung eine der wichtigsten Entwicklungen des 20 Jahrhunderts ist
  • Wie der Bruch mit den alten Traditionen der Erleuchtung Befreiung, aber auch Chaos und Verwirrung brachte
  • Wie wir durch die New-Age-Bewegung zu hypersensiblen, selbstbezogenen Narzissten wurden
  • Wie wir unabhängig wurden, ohne aber Verantwortung zu übernehmen
  • Wie New-Age zur Weltflucht wurde
  • Wie Bequemlichkeit und Kommerz die Bewegung ruinierten
  • Wie eine feminine Spiritualität der „Akzeptanz“ entstand, die das Männliche nicht integrierte
  • Wie die unteren drei Chakren ignoriert wurden, was zu Instabilität und Abgehobenheit führte
  • Die große Verwirrung zwischen einer Spiritualität der Verbesserung und wirklicher Transformation
  • Warum es ein Fehler war, das westliche wissenschaftliche Denken abzulehnenu.v.m.

Artikel dazu:

http://www.sein.de/editionsein/das-new-age-manifest/das-new-age-manifest-7-sich-selbst-transformieren-um-die-welt-zu-transformieren.html

Das New-Age-Manifest (7) – Sich selbst transformieren, um die Welt zu transformieren

Vor kurzem hat eine Freundin von mir an einer intensiven, eintägigen spirituellen Zusammenkunft teilgenommen. Nachdem eine ausgiebige Zeit der Besinnung und Meditation ihr Ende gefunden hatte, und der Raum mit dem Duft der spirituellen Höhen getränkt war, fragte sie die anderen Teilnehmer: „Habt ihr nicht das Gefühl, dass es nicht ausreicht, in diese Zustände, die sich so gut anfühlen, einzutauchen – sollten wir sie nicht in irgendeiner Weise an Menschen mit Kummer weitergeben, wie zum Beispiel an die hungrigen Flüchtlinge in unserem Land?“
Alle starrten sie erst einmal verblüfft an, dann anworteten sie: „Wie kannst du nach diesem wundervollen Workshop noch so konzepthaft denken?“

Wie sind wir bloß in eine solch seltsame und missliche Lage geraten, in der ein überfließendes spirituelles Herz als „konzepthaft“ empfunden wird? Wie kommt es, dass wir uns zwar endlos in schönen spirituellen Erlebnissen schwelgen können, dies aber nicht zur Folge hat, dass unsere Herzen mitfühlend werden und wir uns aktiv engagieren, obwohl dies eigentlich ein direktes, organisches Ergebnis eines höheren Bewusstseins ist? Ist es nicht der natürlich Lauf aller Dinge, dass das Durchbrechen aller Grenzen der Individualität dazu führt, dass man sich ungeheuer stark für das Gemeinwohl verantwortlich fühlt?

Ja, ich denke, es ist natürlich, dass du, wenn die ausgeprägten Schranken zwischen der Welt als Ganzem und dir selbst nicht mehr da sind, ungemein verletzlich und empfänglich für den Zustand der ganzen Welt wirst. Aber selbst während der explosiven Erlebnisse dieses Einheitsgefühls schützen wir in der New-Age-Bewegung uns unbewusst weiter. Der Grund dafür ist in meinen Augen eine fatale Kombination aus einer kollektiven narzisstischen Epidemie – einer wesentlichen Nebenwirkung postmoderner Individualität – und, esoterischer gesprochen, unseren unausgeglichenen drei unteren Chakren.

Teilnahmslose Beobachter

Die westliche spirituelle Bewegung ist erstaunlich kraftlos und passiv, sie betrachtet den Strom der Welt wie ein Beobachter von außen. Wir sind ganz wie das allzu verletzliche und fast autistische Kind, das leer aus dem Fenster guckt und mit Dingen in seiner Vorstellung spielt, während der Rest der Klasse ins Lernen und Kontakte knüpfen vertief ist. Die ganze Welt wirbelt in einer gewaltigen kreativen Geschäftigkeit, während unsere abgehobene Bewegung irgendwo am Rand des westlichen Lebens verweilt.

Einerseits steht sie, aufgrund ihrer losen Verbindung mit sowohl der östlichen als auch der westlichen philosophischen Abstammungslinie, auf einem völlig instabilem Boden, aber dies ist nicht der primäre Grund. Wie ich bereits früher in dieser Serie herausgestellt habe, liegt die tiefste Wurzel dieser Apathie meiner Meinung nach darin, dass die Motivation, die diese Bewegung antreibt, gerade eine Flucht vor der wichtigsten Berufung im Lebens ist.

Gestützt von dem ohnehin narzisstischem Charakter des vormodernen Individualismus steht unsere Bewegung auf dem instabilen Grund der drei unausgeglichenen unteren Chakren. Solange die drei unteren Chakren des Einzelnen nicht transformiert werden, solange wir die Herausforderungen dieser drei unteren Chakren übersehen, fehlen uns notwendig die grundlegende Liebe zum Leben, leidenschaftliches Engagement und ein Selbst, das stark genug ist, um jedem Druck und jeder Forderung standzuhalten. Dies führt unausweichlich zu einer fehlenden Bereitschaft, tatsächlich hier zu sein, und als Resultat bilden sich allmählich raffinierte Formen des Fluchtverhaltens aus.

Die Flucht vor der Welt

Eine verbreitete Form des Fluchtverhaltens, die im sechsten Kapitel dieser Serie ausführlich besprochen wurde, ist die Entwicklung tröstender Konzepte und ebensolchem Aberglaubens. Indem wir aus einer konzeptualisieren Spiritualität und einem regressiven Wunschdenken Kraft ziehen, stellen wir uns vor, dass wir eigentlich gar nicht in diese Welt gehören, dass wir stattdessen mit einer anderen Zeit oder einem anderen Raum verbunden sind.

Eine zweite Form der Flucht, die im vierten Kapitel dieser Serie besprochen wurde, ist psychologische ‚Wehleidigkeit‘: Das Verwandeln der selbstlosesten Aktivität der Welt – spiritueller Entwicklung – in eine narzisstische, selbstsüchtige Handlung. Innerhalb dieses überpersonalisierten Konzepts versinkt alles in eine selbstreflektierende Besessenheit hinein. Darin ist mein Handeln sogar wenn ich der Welt helfe nur eine Reflektion meines inneren Prozess und kann ausschließlich diesem Zweck dienen. Wie ich bereits zuvor herausgestellt habe, ist Narzissmus selbst generiert und schafft endlos zahllose neue Neurosen, die wiederum ihren eigenen Prozess der ‘Heilung‘ erfordern.

Zudem gibt es die Tendenz in Richtung der ‚femininen‘ Aspekte der östlichen Spiritualität, während die überaus wichtige Betonung bewusster, eigener Anstrengung und Selbstüberwindung übersehen wird. Wie im zweiten Kapitel dargestellt wurde, sind ehrbare Qualitäten wie Hingabe und Akzeptanz zu einer effizienten Form des Vermeidens geworden. Indem wir in der allzu entspannten Vorstellung des ‚es gibt nichts zu tun und es gibt kein Ziel‘ schwelgen, haben wir es geschafft, den Tiefen der spirituellen Verantwortlichkeit zu entgehen. Darüber hinaus gibt es immer einen gut versteckten Wunsch, der Welt zu entsagen und sich in ein klösterliche Lebensweise zurückzuziehen. Dies ist natürlich eine trickreiche Form der Selbsttäuschung, da wir nicht tatsächlich zur vollen Entsagung bereit sind – wir würden gerne weiterhin sämtlichen westlichen bürgerlichen Komfort genießen. Nur so ist es möglich, zwischen den beiden Welten zu existieren, uns in keiner von beiden hervorzutun und fortwährend tagzuträumen.

Wachstum = Verantwortung

Indem wir abgeschieden von der Realität bleiben und in den fernen Randgebieten der Gesellschaft leben widerstehen wir unserem Wachstum, da mit dem Wachsen (wie wir unbewusst erkennen) eine neue Verantwortung einhergehen würde; schließlich ist spirituelle Wachheit gleichbedeutend damit, dass man das Gewicht der ganzen Welt auf seine Schultern nimmt. Aber wer will das schon, wenn er das Leben nicht mag und es vorziehen würde, in anderen, idealistischeren Dimensionen zu schweifen? Diese angstvolle Geringschätzung des Lebens kann niemals durchschaut und überwunden werden – außer, wir lernen mit Hilfe einer sinnvollen spirituellen Therapie, einem breiteren Kontext und ernstem spirituellen Tiefgang, uns fest auf unsere unteren drei Chakren zu stützen. Der Haken ist natürlich der, dass mit den unausgeglichenen unteren drei Chakren stets der Unwille einhergeht, genau dieser Herausforderung ins Gesicht zu sehen.

Sobald aber unsere drei unteren Chakren stabil sind, können wir auf einmal bewusst an dem gewaltigen Vorhaben des westlichen Geistes teilnehmen. Wir könnten entdecken, dass es für uns nichts Seltsameres geben kann, als in der Peripherie der westlichen Welt zu verbleiben – besonders angesichts der Tatsache, dass gerade die spirituellen Menschen im Westen einen erstaunlichen Betrag leisten könnten, ja dass sie sogar dazu bestimmt sind, einige der entscheidenden Schlüssel für die weitere Entwicklung der Menschheit weiterzureichen.

Eine grundsätzliche Wahrheit spiritueller Transformation muss für uns dann offensichtlich sein: Das einzig konkrete Zeichen des mystischen Zerbrechens aller Grenzen des Selbst ist eine leidenschaftliche Hingabe an das Ganze; eine extreme Verletzlichkeit den Bedürfnissen des Lebens gegenüber. Diese authentische Verletzlichkeit tritt an die Stelle der selbstbezogenen Verletzlichkeit, die unser persönlicher emotionaler Fluss mit sich bringt.

Eine westliche Spiritualität

Dann, und nur dann, können wir das natürliche Erbe des westlichen Geists antreten und auch eine westliche Spiritualität entwickeln. In meinen Augen besitzen wir, wie in Kapitel drei erörtert wurde, noch keine eigene Spiritualität. Die östliche Spiritualität wurde dem westlichen Geist gegenübergestellt als wäre sie seine perfekte Antithese: Das ‚Tun‘ wurde dem ‚Nichts-Tun‘ unterworfen, das ‚Werden‘ wurde mit ‚Unbeweglichkeit‘ ersetzt, und so weiter. Gemeinsam mit einem großen Anteil kommerziellen Hypes wurde dies als das essentielle Wesen des Spirituellen etabliert.

Wir sollten daher die Grundlagen der Spiritualität in Frage stellen, und uns so unserer westlichen Neigung und unserem Schicksal bewusst werden. Wir sollten mutig im Innersten des westlichen Geists nachforschen, um sein wahres Wesen zu enthüllen, unsere Spiritualität dann entsprechend weiterentwickeln, und sie an unserer eigentlichen geistigen Umgebung orientieren – der westlichen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts.

Der westliche Geist

Wie also sehen die Grundzüge einer westlichen Spiritualität tatsächlich aus? Man kann leicht feststellen, dass der Westen allgemein gesprochen deutlich extrovertierter ist und zu Objektivismus neigt, wohingegen der Osten eher introvertiert und subjektiv ist. Der Westen betont die Sinne und die Welt der Erscheinungen stark, zum Beispiel durch Technik (ständige Verbesserung des Lebens), Wissenschaft (die objektive Suche nach Wahrheit) und auch durch evolutionäres Lernen. Der Westen ist eine ununterbrochene Bewegung, ein Werden und Verändern, während der Osten eher zurückgezogen und unbeweglich ist. Es ist kein Zufall, dass der bekannte westliche Ausspruch „Sitz‘ nicht einfach nur da – tu etwas‘ von dem indischen Guru Osho spitzbübisch in einem seiner Buchtitel umgedreht wurde: ‚Tu nicht einfach irgendetwas- setz dich!‘

Die vormodernen Religionen des Westens neigen mehr zum Dualismus – der Beziehung zwischen Gott und der Seele – währen Nondualität, die Verschmelzung des Bewusstseins des Einzelnen mit der alles einschließenden Realität in den östlichen Religionen wesentlich mehr hervorsticht. Beachtenswert ist zudem, dass die östliche Spiritualität häufig durch das ‚ewige Lächeln‘ charakterisiert wird, während die Geschichte der westlichen Religionen deutlich mehr Frustration, Wut und Rebellion enthält, und dazu den Versuch, Politik und soziale Strukturen zu beeinflussen (man denke nur kurz an Moses, Jesus und Mohammed im Kontrast zu Buddha, Konfuzius, Lao Tse und Adi Shankara).

In Osten hat man eine in gewisser Weise deterministische Position dem externen Fluss der Ereignisse gegenüber, während der Westen recht hartnäckig einen anti-deterministischen Standpunkt gezeigt, und immer wieder den eigenen Willen und die freie Wahl betont hat.

Im allgemeinen tendiert der östliche Geist nicht zu Richtungen, einem letzten Ziel oder einem Bestimmungsort. Das Zeitgefühl ist meistens zyklisch, und wenn es überhaupt so etwas gibt, besteht das Endziel darin, dem sinnlosen Fluss des Wechsel zu entkommen, um sich in reinen Geist aufzulösen.

Dies hat natürlich einer entsprechenden Atmosphäre in der New-Age-Bewegung Vorschub gegeben, in der es kein Ziel und keine Richtung gibt, da der Prozess selbst das Ziel ist; die Wahrnehmung von Zeit als Evolution zerfällt in den Absolutismus des ‚Hier und Jetzt‘ und saugt jede mögliche Zukunft in ein gleichgültiges und entspanntes Nichts hinein. Da die Vorstellung des ‚was jetzt gerade ist‘ und der niemals endende Prozess des Lernens als Selbstzweck verstanden werden, wird das Gefühl einer Vorwärtsbewegung ausgelöscht. Aber im Westen, der mit dem Gefühl (und dem Wissen) der Evolution getränkt ist, ergibt es keinen Sinn, weder Richtung, noch Zweck, noch einen bedeutsamen ‚Punkt Omega‘ zu haben.

Weltverändernde Spiritualität

Während der Kontext des östlichen Geists im allgemeinen persönlich und subjektiv ist (das Erlösen der Seele aus dem Zyklus von Geburt und Tod) erfreut sich der westliche Geist daran, sämtliche Prozesse mit einem objektivem Blick zu betrachten, und selbst einen höchst innerlichen Prozess auf wissenschaftliche Weise lediglich als Ausdruck eines sehr viel allgemeineren Prozesses zu sehen. Die subjektive Wahrheit mit dem Status der absoluten Wahrheit zu versehen passt deshalb nicht zu unserem grundlegenden Design. Beispielsweise muss die Aussage des östlichen Geists ‚alles ist in Ordnung‘ einem stark engagierten und aktiven Geist seltsam vorkommen- wie kann ‘alles in Ordnung‘ sein, wenn alles eindeutig nicht in Ordnung ist?!

Für den wahren westlichen Geist ist eine Spiritualität, die sich aus dem Satz ‘alles ist dem Ordnung‘ nährt, eine tote Spiritualität. Eine westliche Spiritualität sehnt sich nach einer sozialen Rolle; sie hat einen aktiven Part im System der Welt, und sie kann der Gesellschaft nicht ihren Rücken zuwenden und dabei ‚alles ist in Ordnung‘ murmeln.

Was im Zusammenhang mit der östlichen Spiritualität voller Schönheit erscheint, kann im Kontext des westlichen Geists wie vollkommener Narzissmus wirken: Man stärkt sich an der Vorstellung individueller Erlösung, während das Haus in Flammen steht! Keinerlei Anteil an dem kreativen Vorhaben unserer Welt zu nehmen – und schlimmer noch, stolz darauf zu sein, keinen Anteil zu haben – ist das genaue Gegenteil des westlichen Geists.

Die neue Art, Realität und Wahrheit zu ignorieren, besteht in der Ignoranz der Tatsache, dass selbst der ‚persönliche‘ Akt der Erweiterung unseres Bewusstseins zum Wohle der Evolution unserer Gattung passiert. Hinzu kommt ein Vergessen der Tatsache, dass wir das persönliche Selbst allein deswegen transzendieren wollen, damit wir der Welt, dem Leben dienen können. Daher ist das Erwachen einer neuen Motivation und eines neuen Kontexts für unsere spirituelle Entwicklung – die Verwandlung unserer ‚persönlichen‘ Evolution in einen bewussten Beitrag – in meinen Augen ein essentieller Schritt in Richtung einer westlichen Spiritualität.

Übersetzung aus dem Englischen von Theresa Bauerlein

St. Virgil Salzburg, Ernst-Grein-Straße 14
Eventdatum:
10.11.2012

Training for Transition
Große Veränderungen in unserem Leben können eine zweite Chance sein

Samstag, 10. November 2012, 9.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 11. November 2012, 9.00 bis 17.00 Uhr

Die Welt um uns ändert sich in rasender Geschwindigkeit. Klimawandel, strukturelle Wirtschaftskrise, drohende Ressourcenknappheit und keiner schaut hin? WissenschafterInnen, ManagementberaterInnen und SoziologInnen stellen fest, dass wir am Beginn eines gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Transformationsprozesses stehen, der uns in unbekanntes Terrain führt.

Viele Menschen suchen nach Wegen und Möglichkeiten, wie sie mit den sich abzeichnenden Veränderungen persönlich als auch gemeinschaftlich umgehen können. Der zweitägige Workshop “Training for Tranistion” bietet allen an Nachhaltigkeit Interessierten umfangreiche Informationen und praktische Übungen wie jeder von uns Wandelprozesse gestalten kann. Das Seminar verbindet Theorie und Praxis, Information und Übungen, inneren mit äußeren, sowie persönlichen mit gemeinschaftlichen Wandel.

Folder zur Veranstaltung: trainingfortransition2012 / www.virgil.at/transition

ReferentIn:

Ellen Bermann, zertifizierte Transition Trainerin, Nachhaltigkeitsberaterin, Mitbegründerin von “Transition Italia”.

Michael Hohenwarter, zertifizierter Transition Trainer, Unternehmensberater, systematischer Coach, Prozessbegleiter, http://www.zukunftsraum.at

Beitrag: € 150,- (ohne Aufenthaltskosten)
Begrenzte TeilnehmerInnenzahl (max. 30): Anmeldung erforderlich.
Anmeldeschluss: 26. Oktober 2012

Anmeldung und Zimmerreservierung:
St. Virgil Salzburg
Ernst-Grein-Straße 14
5020 Salzburg

+43 (0)662 65901-514
anmeldung [at] virgil.at
http://www.virgil.at

Nachhaltigkeitsakademie und Gesundheitsstammtisch in Stegersbach

http://www.gute-nachrichten.com.de/2012/04/umwelt/wunder-windrad-verwandelt-wind-in-wasser/

Gesundheitsstammtisch  „Die Kristallquelle“

Bericht und Fotos vom Gesundheitsstammtisch 27 09 2012 und von der Gründung der Stegersbacher Nachhaltigkeits-Akademie

Vollständige Aufzeichnung dieser Veranstaltung auf Okitalk TV/Radio in Kürze abrufbar (der Beitrag wird noch geschnitten)!

Homepage der Akademie Stegersbach

Prof. Franz Hörmann, Das neue Geldsystem, auf VIMEO: http://vimeo.com/49548457  (Autor des Buches „Das Ende des Geldes“)

Nächste Gesundheitsstammtisch-Termine:

Oktober: Dienstag, 23. Oktober 2012, 19:00 bis 22:00 Uhr

November: Dienstag, 20. November 2012, 19:00 bis 22:00 Uhr

WAY OF HOPE – PFINGSTVISION

WISDOM COUNCIL
12-14. Oktober in Weiz

In einem Monat ist es soweit. Wir veranstalten unseren 1. Wisdom Council.
Was das ist, lesen Sie hier:
http://www.wayofhope.info/2.WegderHoffnung/Wisdom_Council.php

Folgende 12 PERSONEN wurden von den 400 Teilnehmern der ersten drei Treffen des Way of Hope ausgelost, um die sogenannte Seeding-Group (Aussägruppe) zu bilden:
http://www.wayofhope.info/1.Startseite/Navilinie/seedinggroup/seedinggroup.php

Das ist das PROGRAMM für das Treffen vom 12-14. Oktober:
http://www.wayofhope.info/2.WegderHoffnung/WisdomCouncil-PROGRAMM.php

JETZT BITTE ANMELDEN !
http://www.wayofhope.info/5.Anmeldung/Anmeldung_menu.php
oder Tel.: 0664/1442864

GESUNDHEITSSYMPOSIUM IN GRAZ 19./20. Oktober im Rathaus, GRAZ

NATURKULTUR

Engagement Salzburg, Wien, Steiermark, Burgenland

    
Internationale „Global Peace“ – Friedensdemonstration am 15.09.2012
by christianshiva

Samstag, 15. September 2012 >> 16:00 Christian Broda Platz
(Westbahnhof/Mariahilferstr)
Route Mariahilferstrasse richtung MQ
Schlußveranstaltung > bis 21:00


EVENTSEITE

https://www.facebook.com/events/224310831029389/

In Anbetracht der schrecklichen Kriege der letzten Jahre und drohenden Kriege rufen wir am 15 September dem „Internationalen Tag der Demokratie“ zur „Global Peace“ Friedensdemo in Wien auf !

Mit diese Demo, sowie kreativen Aktionen bei einer abschließenden Veranstaltung mit Musik am …………. lasst uns ALLE gemeinsam ein Zeichen setzen, für Frieden und Völkerverständigung in der Welt.

Im Sinn von „echter Demokratie“ werden Aktivisten aus den verschiedensten Gruppen, diese Demo solidarisch, intersectional, gemeinsam organisieren.

FRIEDEN
Kriege dienen nur den Profitinteressen, nicht nur von Rüstungskonzernen – nationale Eliten bauen damit ihren Herrschaftsbereich aus – auf Kosten von unzähligen Menschen, die dafür mit Leib und Leben bezahlen müssen. Ganze Landstriche werden tagtäglich zerstört und unbewohnbar gemacht, Ressourcen geplündert – im Namen „unserer Demokratie“ und durch „unsere” Regierungen unterstützt. Schluss mit allen Kriegen und Schluss mit allen Kriegsvorbereitungen ! -> Abrüstung sofort ! -> Stopp der Rüstungsproduktion!

SOLIDARITÄT
Weltweit wird im Zuge der Finanzkrise eine massive Verarmungspolitik umgesetzt. Banken und Großkonzerne nutzen die Krise um ihre Macht Schritt für Schritt zu vergrößern. Innerhalb der EU wird die Finanzkrise in eine Staatsschuldenkrise umgedichtet, um Demokratie, Arbeitnehmerrechte, Löhne und Sozialstaat weiter abzubauen und die verbleibenden Gemeingüter zu privatisieren. Diese Politik dient nur einer kleinen Elite und muss sofort gestoppt werden ! Für globale Solidarität und gerechte Umverteilung.

FREIHEIT UND MENSCHENRECHTE
Wir stehen für die uneingeschränkte, weltweite Umsetzung der Menschenrechte ein. Wir bestehen auf ein Ende staatlicher Kontrollen privater Lebensbereiche, bedingungsloses Versammlungsrecht sowie eine uneingeschränkte Meinungs- und Pressefreiheit!

ECHTER WANDEL

Für uns steht außer Frage: Politik, Wirtschaft und Finanzsystem müssen völlig neu organisiert werden. Es gibt genug für alle! Hunger und Armut sind vor allem das Ergebnis ungerechter Verteilung. Schluss mit dem Profit- und Wachstumswahn, Schluss mit der Degradierung des Menschen zu „Humankapital“ ! Schluss mit dem Raubbau an Tier und Natur! Kooperation statt Konkurrenz! Miteinander statt Gegeneinander ! Solidarität und Demokratie statt Kapitalismus !

(Diese Grundsatzerklärung wurde erstmals anlässlich des 1. Jahrestages der Platzbesetzungen in Spanien, als Aufruf für einen globalen Aktionstag im Mai 2012 verbreitet.)

Weltweit gehen Menschen auf die Straßen und Plätze, um einen grundlegenden gesellschaftlichen Wandel anzustoßen. Die massiven Probleme und Ungerechtigkeiten in Wirtschaft, Natur und sozialem Miteinander haben weltweit ihren Ursprung in einer unsolidarischen und naturzerstörenden Wirtschaftsordnung, fortwährendem Demokratieabbau, einem unsolidarischen Geldsystem sowie ungerechten Eigentumsverhältnissen. Das System ist nicht in der Krise, sondern die Krise ist das System ! Nur gemeinsam werden wir in der Lage sein, ein gerechtes und solidarisches Miteinander zu entwickeln !

Wir möchten als Friedensbotschaft an die Welt, ab Einbruch der Dämmerung mittels Kerzen (BITTE MITBRINGEN) ein großes Peace Zeichen aufstellen.

Gemeinsam solidarisch
mir Berlin > http://www.facebook.com/events/408608132510274/
mit Zürich > http://www.facebook.com/events/186476378152199/

Beteiligte Gruppen >
Piratenpartei Österreich
OccupyVienna

Über eine Beteiligung und Unterstützung weiterer Initiativen würden wir uns sehr freuen !

SALZBURG:

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde,

kommenden Samstag ist es wieder soweit.
Viele Menschen, die für Freiheit und Individualität in einer globalen Welt stehen, versammeln sich wieder im Kongresshaus Salzburg.
Dort wird diskutiert, wie das Zusammenleben auf der Welt optimiert werden kann.

Im Anhang seht Ihr den Bericht, der am Montag in Österreichs größter Wirtschaftszeitung, dem „Profil“, erscheinen wird.

Die Karten fürs Top Info Forum können auch mit Regiogeld im Naturkostcafe Zallis im Mitterfelden bei Freilassing bezahlt werden.
Karten gibts auch bei allen Ö-Ticket (A) und  Eventim (D) Vorverkaufsstellen.
Näheres auf http://www.top-info-forum.com

Schöne Grüße
Franz Furtner
www.top-info-forum.com

Bericht vom Frauennetzwerk-Treffen am 9. September 2012 in Neusiedl bei Güssing, Information betreffend den Gesundheitsstammtisch „Die Kristallquelle“ in Stegersbach und über regionale Zusammenarbeit im Allgemeinen

Infos: Die Kristallquelle – Einladung zum ersten Treffen am 27.9.2012: Gesundheitsstammtisch 27 09 2012 Einladung pdf

Wissensmanufaktur – Andreas Popp – Widerstandsrecht Artikel 20 / 4
KRITISCH, KLAR AM PUNKT. PFLICHT! 🙂
http://www.youtube.com/watch?v=QiqJGpHGRT0&feature=em-uploademail / 18min

Vorsorge bei längeren Stromausfällen
Unterlagen_Stelzl-Vortrag PDF

Der Euro

Es könnte Sie interessieren, wie es mit dem Euro weitergeht: http://www.wirtschaftsfacts.de/?p=24419 – Santander Bank, eine der 3 größten Banken Europas, warnt bereits offiziell  vor dem Eurocrash – die Europarty ist bald vorbei. Trotzdem täuscht uns die Politik noch weiter und belügt sich selbst.
Hier erfahren Sie die tatsächlichen Gründe der Krise die von keiner Mainstreamzeitung erwähnt wird weil es die Journalisten selbst nicht kapieren mit dem Schuldgeld und verbrecherischen Zinses-Zinssystem. Wir brauchen ein neues Geldsystem und dann ein System ohne Geld. Dr. Hörmann sagt Ihnen wie das funktionieren könnte.

http://www.facebook.com/events/486282938048808/ – Einladung zum einmaligen Vortrag – erstmalig in Stmk – die Wahrheit über das Geld

Dr. Franz Hörmann – Autor des beiliegenden Buches

Mittwoch 19.9. um 19 Uhr im Casaiosono – Triesterstraße 370, Graz
Donnerstag 20.9. um 18 Uhr – Forum Kloster in Gleisdorf

Wenn wir den Raubtierkapitalismus nicht bändigen, wird er uns umbringen !
http://www.youtube.com/watch?v=PifwKp5ES94 – hier Franz Hörmann, dem Sie dann am 20.9. um 18 Uhr Ihre Fragen stellen können, wenn Sie persönlich nicht im Forum Kloster teilnehmen können  – also auch aus der Ferne und dem Ausland weltweit mittels http://www.okitalk.com Internetfernsehen und Radio – Interaktiv

Akad.Vkfm. Gernot Gauper
Franz Arnfelsergasse 2
A-8200  Gleisdorf

gauper@strommaschine.com
Mobil Österreich: 0660 4952400

Das Ende des Geldes
20110810-Das_Ende_des_Geldes PDF

DAS PHÄNOMEN BRUNO GRÖNING

Dokumentarfilm in OBERWART

Das Phänomen Bruno Gröning – Auf den Spuren des „Wunderheilers“

Gloria-Kino 7400 Oberwart, Lisztgasse 10, jeweils Sonntags 23. September und 14. Oktober 2012

OBERPULLENDORF:

VORTRAG „Hilfe und Heilung auf dem geistigen Weg – medizinisch beweisbar“

Referent: Dr. med. E. Doggendorf

Samstag, 15.9.2012, Rathaus, Festsaal, Hauptstraße 9, 7350 Oberpullendorf

Deshalb entwickeln wir uns nicht weiter
Dokumentation
Deshalb entwickeln wir uns nicht weiter Dokumentation Deutsch

Donnerstag, 13. September 2012

Dalai Lama: „Religion passt nicht mehr in unsere Zeit“

http://grenzwissenschaft-aktuell.blogspot.de/2012/09/dalai-lama-religion-passt-nicht-mehr-in.html

Dharamsala (Indien) – Eine ungewöhnliche Nachricht erhielt die spirituell interessierte Internetgemeinde am vergangenen Montag, als kein Geringerer als der Dalai Lama auf seiner Facebook-Seite erklärte, er sei zu der Einsicht gekommen, dass die Zeit gekommen sei, über neue Wege der Spiritualität jenseits von Religion nachzudenken.

„Alle großen Weltreligionen, mit ihrer Betonung der Liebe, Mitgefühl, Geduld, Toleranz und Vergebung können innere Werte fördern. Die Realität unserer heutigen Welt ist jedoch, dass diese ethische Festigung durch die Religion nicht mehr länger adäquat ist“, so das aktuelle Statement auf der offiziellen Facebook-Seite des spirituellen Führers des tibetischen Volkes. „Aus diesem Grund komme ich zunehmend zu der Überzeugung, dass die Zeit gekommen ist über (neue) Wege der Spiritualität und Ethik jenseits der Religionen nachzudenken.“

Im Gegensatz anderen Weltreligionen, verehrt der Buddhismus allerdings keine Gottheit(en) im klassischen Sinn. Auch seine Lehren basieren laut dem Religionsgründer Buddha selbst, nicht aufgrund göttlicher Offenbarung, sondern vielmehr auf Einsichten in die Natur des eigenen Geistes und der Natur aller Dinge durch eigene meditative Schau. Dennoch verinnerlicht der Buddhismus auch eine Vielzahl metaphysischer Glaubensvorstellungen etwa an Reinkarnation und Karma.
Zugleich zeigte der aktuelle 14. Dalai Lama, der buddhistische Mönch Tendzin Gyatsho, zeitlebens ein großes Interesse an der Wissenschaft – in den vergangenen Jahren zunehmend an der Neurowissenschaft. Auch zu diesem vermeintlichen Konflikt hatte sich der Dalai Lama (2005) in erstaunlicher Weise geäußert:

„Meine Zuversicht in er Ergründung der Wissenschaft liegt in meiner grundlegenden Überzeugung, dass sowohl in der Wissenschaft als auch im Buddhismus das Verständnis der Natur der Realität durch eine kritische Untersuchung verfolgt wird. Würde eine wissenschaftliche Analyse unzweifelhaft nachweisen können, dass einige Behauptungen des Buddhismus falsch sind, dann müssten wir diese Erkenntnis akzeptieren und diese Behauptungen dann fallen lassen.“

Top Info Forum | Commons & EVENT-Tipps

http://www.top-info-forum.com/


Sehr geehrte Damen und Herren,

dieses Interview mit Schachtschneider, Hankel und Popp ist eines der Besten zur Einschätzung der aktuellen Lage.
Ich kann euch nur empfehlen dieses Interview anzusehen.
http://www.facebook.com/l.php?u=http%3A%2F%2Fyoutu.be%2FdwoGTy4UTxU&h=SAQG8NFGl

Das Top Info Forum stellt die Infos nun auch auf Facebook zur Verfügung.

… …

Schöne Grüße
Franz Furtner

Einige Links:

Was sind Commons?

Gemeingüter

Monetative

Geist des Geldes (Film)

Weitere Link-Tipps des Top Info Forums:

top-info-forum.com/links-berichte

Die Gruppe AERI (Austrian Extraterrestrial Research Initiative – nähere Infos siehe unten) bringt die Tatsache der außerirdischen Präsenz auf der Erde ins Zentrum der Diskussion. Sie lässt unter anderem Fakten sprechen und schafft Raum, um Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

Neben den organisierten Vorträgen finden auch monatliche AERI-Treffen statt, bei denen es um UFOs, Außerirdische, Freie Energie und ähnliche Themen geht. Bei Interesse einfach hinkommen!

Wann:
Jeden 1. Mittwoch im Monat (19.00 – 22.00 Uhr)

Wo:
Hartlwirt in Salzburg/Liefering
Lieferinger Hauptstraße 120, 5020 Salzburg

http://www.hartlwirt.at/

Kontakt:
0650/5855422
info@aeri.at
www.aeri.at

Monatstreffen im Juli:

Am 4. Juli (19.00 Uhr) laden wir zur Filmvorführung des
preisgekrönten norwegischen Dokumentar-Films "The Day before
Disclosure" (Der Tag vor der Enthüllung) 

mit Diskussion zum Hartlwirt in Liefering ein!

Wir freuen uns, wenn Ihr dabei seid. Der Eintritt ist frei.

Der Anlass: am 8. Juli ist der "World-Disclosure-Day" (Welt-Enthüllungs-Tag), 
damit das Wissen um die Außerirdische Präsenz größer wird,
und damit auch der BewußtseinsDruck an die Mächtigen der Welt, dieses Wissen
endlich frei zu geben!
--
Basisdemokratische Information 2: BDI Nr. 2 - 21.12.2012 PDF

Die Zeit ist gekommen, um die im Anhang befindliche „Basisdemokratische Information“ an möglichst alle Menschen in Eurem Umfeld weiterzuleiten! Herzliche Grüße Christoph Fasching, Botschafter des Lichts

www.botschafterdeslichts.com

— Casa IoSono, Graz

Liebe Revolutionäre, herzlich willkommen beim  CLUB PHILO SOPHICA ! Hab‘ Vertrauen in Gott, und binde dein Kamel fest… Hallo Freunde, nun ist unsre Zeit gekommen; lasst uns das Leben feiern ! Astrologisch gesehen sind die größten Veränderungen schon getan, nun wollen sie gelebt werden. Die Sonne wird mithelfen aus verdrehten Hirnkonzepten lebbare Herzrealitäten zu schaffen; und sei es mit Hilfe eines Kurzschlussprogrammes a‘ la „der grüne Planet “ Ich denke, ( ja verdammt; ich denke noch ) so ein kleiner Kurzschluss könnte viele Probleme sanft beenden… Mit dem kommenden Mitwoch wollen wir das Semester beenden und den Sommer begrüßen; ein Fest also. Gleichzeitig soll das den Start einer Serie von Kulturabenden markieren, uns mit Musik und Literatur sowie Essen und trinken, Singen und tanzen von anderen Kulturen auseinanderzusetzen; über das Herz und den Bauch zu verstehen; schau ma moi …  deshalb das Thema unsers kommenden Philosophicums VIVA LA REVOLUTION am Mittwoch 11.07. 2012 um 19:00 Uhr Die revolutionnäre Club-Diskussion mit dem Thema : Märchen aus 1000 + 1 Herzen : MAROKKO – MUSIK & Geschichten, Essen, Trinken & Freude Sind Berber haschischzüchtende Barbaren oder die letzten Einhörner in einer imperialistisch geplätteten Welt… Und; was hat mein Atlas in Marokko zu suchen ? Keine Angst vor zuviel Meinungsverschiedenheiten, heut wollen wir das Gemeinsame vor das Trennende stellen; dieser Abend gehört den Musen, und so wollen wir genüsslich genießen : 17:00  Hicham bietet Freunden der Marokkanischen Küche einen kleinen Schnupperkochkurs an, bitte anmelden 19:00  MAROKKO – MÄRCHEN aus 1001 HERZEN der Kulturabend Juan Carlos Sungurlian und Hicham Belfahem  und werden uns noch mal kräftig einheizen… —

 
Wir laden Dich ganz herzlich zum Smoothieworkshop ein!

Im neuen Verein Freude und Gesundheit in 7522 Kroatisch Ehrensdorf Nr.1

So 15. Juli 2012 um 15-18 Uhr (siehe weiter unten)

In diesem Workshop erfährst du, wie du dich alleine von Mutter Natur auf höchst einfache und kostengünstige Weise optimal ernähren kannst.

Dieser Workshop ist sehr empfehlenswert, du wirst mit verschiedensten frisch gemixten Getränken an diesem Nachmittag versorgt und bekommst das Wissen, das du brauchst, um deine eigenen köstlichen, vitalen Getränke aus der Natur herzustellen.

Bitte mit Anmeldung, unter 0664 / 1012792 oder 03323 / 34112 da extra frisch die köstlichen Zutaten für alle Workshopbesucher besorgt werden.

Mit herzlichen Grüßen
Maria-Theresia und Georg

Bitte auch weiterleiten, herzlichen Dank!

Gemeinnütziger Verein Freude und Gesundheit
Maria-Theresia Mayr und Georg Mayr-Pröbst
7522 Kroatisch Ehrensdorf Nr. 1
Tel: 0043 (0)3323 – 34 112
mobil: 0043 (0)664 – 10 12 792
Email: freudegesundheit@aon.at
http://www.freude-gesundheit.at       Smoothieworkshops

http://www.limmitationes.com , +43(0)699 1080 9593  hallo, Jauchzen und Grollen, Wildheit und Sanfheit, Humor und existenziell Wahres auf 88 Klaviertasten erwarten uns in 10 Tagen beim Konzert von CHRIS JARRETT am 14. Juli im Freilichtmuseum Gerersdorf.            jedoch. Heute möchte ich die

GNAWA TRANCE NACHT in der Bagdymühle in Dobersdorf

ankündigen. Im ZWISCHENSTROMLAND, inmitten von Feistritz und Lafnitz, die TRANCENACHT mit den Gnawa-Musikern; eine LILA. ANREISE HIIIIER (am Abend danach ein Konzert). Und am Abend den 27. ein Open Air Konzert. ACHTUNG:    NUR GEGEN ANMELDUNG  Teilnahme möglich !!! Sehr begrenzte Teilnehmerzahl !!! Am Donnerstag den 26. Juli veranstaltet limmitationes ( Iin dobersdorf bei fürstenfeld, nebst golfplatz) eine LILA = GNAWA TRANCE NACHT – von 20.00 uhr bis in den morgen wird musiziert und getanzt; auch gegessen und getrunken. Es sind nur 35 teilnehmerINNEN  möglich sind.  genauere details zur LILA – siehe unten. die nacht kostet – inklusive Versorgung – pro person 30.- euro; das beinhaltet die musik, den tanz, ein essen und genug wasser aus dem arthesischen brunnen, tee und mineralwasser. LILA GNAWA TRANCE NACHT Donnerstag den 26. Juli mit WLAD IMOUK IAHWA 20.00 Uhr http://www.youtube.com/watch?v=e77nUQvU6ek         Abdeljalil Kodssi …….. vocals, krakeb und gesang         Yassine Kodssi ………. gimbri und gesang         Ahmed LARFAOUI …… backvoc, krakeb und gesang         Abdelhafid Ikrou ……  violine und gesang ^-^-^-^-^-^-^-^-^- VOR -^-^-^-^-^-^- 14. Juli: CHRIS JARRETT solo piano                 Beginn 20.00 Uhr http://www.freilichtmuseum-gerersdorf.at 27. Juli: ATLAS AUSTRIA EXPRESS, worldmusic mit                 Gnawa Musikern aus Marokko: in Dobersdorf/ Bagdymühle. ^-^-^-^-^-^-^-^-^- SCHAU -^-^-^-^-^- Das Ritual der „Lila“ ( dem internet entnommen ; die trance nacht bei „limmitationes“ wird nicht exakt gleich ablaufen, stimmt aber im prinzip mit dem beschriebenen überein !! ):         Als Einstimmung wird eine „Lila“ im allgemeinen begonnen mit melodischen Songs in der Tradition verschiedener schwarzafrikanischer Völker (Bambara, Haoussa oder Peuls) gespielt auf der Guembri ( = afrikanischer bass; bemerkung limmi ), die von geklatschten Rhythmen und Chorgesang begleitet sind. Sie erinnern an die afrikanischen Vorfahren der Gnawa – an die Fischer, Jäger und Krieger aus den Subsahara Regionen und rufen die Geister der Tiere des Waldes und der Savanne. Die melodische Struktur ist zyklisch. Eine Phrase des Solisten wechselt sich mit vom Chor gesungenen Phrasen ab. Dabei sitzen die Gnawa in einer Reihe. Tänzerische Elemente sind nicht Bestandteil dieser Eröffnung.         Darauf folgt der „kuyu“, bei dem in der Regel fünf Gnawa eine Reihe vor dem Guembri-Spieler bilden und mit gemeinsamem rhythmischem Stampfen, zu tanzen beginnen. Bei dieser Gelegenheit zeigt jeder der Gnawi sein persönliches Können. Danach folgt eine Serie von Solo-Tänzen, in denen die Gnawa verschiedene Objekte wie Pfeil und Bogen, Gewehr etc. verwenden, die in den Songtexten genannt werden und die eine Referenz für verschiedene Geister sind, die später gerufen werden. Nach der „kuyu“ wird traditionsgemäss eine Pause eingelegt, während der ein Mahl mit den Opfergaben von Vortag serviert wird.         Der Übergang zum wichtigsten Teil der „Lila“ findet während des „neksha“ statt, bei dem dann auch die Metall Kastagnetten Qaraqebs zum Einsatz kommen. Unmittelbar nachdem die Musik eingestimmt hat, erheben sich die Gnawa zum Tanz in kreisenden rhythmischen Bewegungen zum Gesang des Solosängers, der auch immer einer der Tänzer ist.         Die gespielten Tonreihen sind kreisende halluzinierende Sounds, die in langsamen Tempo beginnen und mit schnellen Rhythmen ihren Höhepunkt finden. Verschiedene Tonreihen/ Melodien werden ohne Pause aneinandergereiht und im Bruchteil eines Augenblicks umgruppiert, um in langsamerem Tempo weitergeführt zu werden. Die Melodien sind voneinander tonlich und rhythmisch eindeutig abgesetzt.         Dieser Einleitung folgt in der Regel der „aada“ – eine ritueller Satz, in dem die Geister gerufen werden. Er wird traditionell von einem Priester geleitet. Im Verlauf dieses Rituals wird die Trommel T’bel geschlagen, um die unerwünschten Geister zu vertreiben. Zur Begrüssung der Anwesenden werden Datteln und Milch verschenkt. Während der „aada“ beginnen oftmals die ersten Gnawa in akrobatischem Drehtanz in Trance zu fallen. Der Rest der Nacht und damit die längste Zeit der „Lila“ ist den sieben Mluk gewidmet:         Sie werden repräsentiert durch sieben Farben des Prismaspektrum, die das Urlicht/ die Energie darstellen. Aufgerufen werden sie mittels sieben musikalischer Muster, sieben Melodien und rhythmischen Elementen, die – wiederholt und variiert – die sieben Sätze der eigentlichen Gnawa Liturgie darstellen.         Während des Rituals findet jeder Spirit seine Verkörperung, sein Medium, seinen Gnawi und bringt ihn zum Tanzen. Durch die Trancetänze spricht er zu den anderen Gnawa. Sie sind der Ausdruck der Macht, Kraft, Stellung in der Hierarchie der Geister und des Charakters des jeweiligen Spirits. Die Spirits manifestieren sich auch durch Objekte, die während der Tänze benutzt werden. Häufig zu beobachten sind der Einsatz von Messern, gebrochene Gläser, Mehl etc. in den Trancetänzen.         Die Bedeutung der Art der Tänze gehört zum geheimen Wissen der jeweiligen Gnawa Bruderschaften. Ihre Ursprünge liegen wahrscheinlich in den schwarzafrikanischen Kulturen.         Die Symbolik der Farben, die den verschiedenen Spirits zugeordnet sind, ist dem Islam, dem Juden- und Christentum zuzuordnen: Weiss steht für die Nachfahren des Propheten bzw. für Milani dem Schutzpatron der Bettler. Grün steht für die Heiligen des Islam. Das erste Schwarz steht für die sudanesischen Vorfahren. Blau ist die Farbe Sidi Moussa’s, dem Schutzpatron der Fischer bzw. des Meeres Rot steht für die Aufopferung. Das zweite Schwarz ist die Farbe für die Kinder des Waldes bzw. für die Bäume. Gelb steht für die weiblichen Wesen, für die Sonne und die Ernte.         Während dieser sieben Mluk werden sieben verschiedene Weihrauchdüfte verbrannt und die Tänzer mit Schleiern in sieben verschiedenen Farben bedeckt bzw. sie tragen Kleidung in diesen Farben.         Eine „Lila“ endet im Morgengrauen in einer festlichen Stimmung, während dessen ein letztes Mahl den Anwesenden serviert wird.         Die Reihenfolge, in der die Mluk präsentiert werden, hängt von den jeweiligen Familien-/ Bruderschaftstraditionen ab, die mündlich und musikalisch innerhalb der Gruppe übermittelt werden.         Die „Lila“ haben eine psychisch und physisch therapeutische, wie auch eine soziale Funktion für die Mitglieder der Bruderschaft, die das Wissen um die Anwendung der spirituellen Kräfte jedoch traditionsgemäss auch in den Dienst der Heilung Nicht-Initiierter stellen und als Heiler über die Grenzen Marokkos bekannt sind. Die Gnawa sind eine spirituell-philosophische Bruderschaft aus Nachfahren schwarzer Sklaven, die von den Arabern aus den Subsahara-Ländern West Afrikas (Mauretanien, Senegal, Mali, Niger, Guinea) nach Marokko deportiert worden sind. Ihre Mitglieder haben über die Jahrhunderte ihre vielfälltigen Wurzeln lebendig gehalten: die den Kulturen Schwarzafrikas, aber die auch die des Juden-, des Christentums und besonders des Islams.         So sind insbesondere die traditionellen Zermonien stark beeinflusst vom Sufismus, da die Bruderschaft durch Sidi Bilal gestiftet wurde, der ein Freund des Propheten und erster Muezzin des Islam war. Die Zeremonien der Gnawa basieren wesentlich auf den rituellen Musiken und Tänzen einer komplexen Liturgie (Lila oder Derdeba). In diesen Ritualen wird das erste Opfer und die Genesis des Universums durch die Beschwörung der sieben Hauptoffenbarungen göttlicher Weltenschöpfer/ Spirits in sieben Mluk (Grüsse, Teile, Schritte, Sätze) nachvollzogen, die Teil von Moussems sind. liebe grüße     die limmitatlerINNEN limmitationes preis udo 8382 deutsch-minihof 52 austria +43/ 3325 – 8852 +43/ 699 – 1080 9593 —

PAO-Lichtkreis-Treffen in

7572 Deutsch Kaltenbrunn Bergen, Rotenbergweg 1

am Samstag, dem 7. Juli 2012, 14 – 16 Uhr

Handy: Josef 0650 7776787

E-Mail: josef@gott.co.at

Es finden regelmäßig weitere Treffen statt!

http://pao-lichtkreise.org/

Zum Einlesen: http://www.paoweb.org, http://nebadonien.wordpress.com, http://www.ascensionearth2012.org

Forum Zeitenwende startet in Stegersbach; Okitalk

Forum Zeitenwende startet in Stegersbach (wieder) einen Gesundheits-Stammtisch

NEU: voraussichtlich jeden DONNERSTAG (anders als auf dem altne Plakat!) ab 18:30 Uhr im Thermenhotel Puchas Plus Stegersbach, vermutlich Beginn nach Ostern 2012!

OKITALK

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es!

ATTAC-AktionsAkademie 2012
Zum vierten Mal findet die AktionsAkademie statt, dieses Jahr vom 16.-20. Mai 2012 in Ottensheim (Oberösterreich).
Auf der Akademie kann alles rund um Aktion und politisches Werkzeug gelernt werden um in der Öffentlichkeit mit
eigenen politischen Anliegen besser durchzudringen.
http://www.test.attac.at/index.php?id=9892

PETITIONEN:

Stop the Belo Monte Monster Dam!
Brasiliens Präsidentin Dilma hat den Bau des hydroelektrischen Staudamms von Belo Monte freigegeben,
trotz zahlreicher Proteste, sowie über 600.000 Unterschriften die gesammelt wurden.
Das Schicksal des Kayapó-Stammes soll um die Welt gehen und vielleicht ein Umdenken bewirken.
Weg vom rücksichtslosen kapitalistischen Fortschritt, hin zur verantwortungsvollen Gesellschaft.
Teile dies, wenn du willst dass mehr Menschen von Raoni erfahren sollen.
Auch kannst du diese Petition online unterzeichnen und so die Gegner des Belo Monte Staudamms direkt unterstützen.
http://amazonwatch.org/take-action/stop-the-belo-monte-monster-dam

RESET – Brüssel: Die nächsten 10 Tage sollen entscheidend sein

CLUB 2, 30.11.2011: Wir brauchen nicht in Panik geraten, wir werden nur gewarnt!

http://tvthek.orf.at/programs/1283-Club-2/episodes/3256433-CLUB-2/3256435-CLUB-2

Wir rauschen gemeinsam in den Abgrund… der Crash kommt, es wird heftig. Wir haben einen perfekten Sturm, der auf uns zukommt…

Oder…?

Infos

„Wenn der Finanz-Crash kommt – was dann?“:

Angst macht sich breit – an den Finanzmärkten gleichermaßen wie beim Durchschnittssparer. Die Befürchtung ist groß, dass das Endspiel um den Euro begonnen hat. Anleger wollen den strauchelnden EU-Staaten kein Geld mehr borgen, damit könnte die Währungsunion zerbrechen.

Wird es der Politik gelingen eine Lösung zu finden? Und welche Auswirkungen hätte ein solcher Crash auf unser Leben? Brauchen wir alternative Zahlungsformen oder ist gar das Ende des Geldes nah? Und wie kann man privat für ein Leben nach dem Crash vorsorgen? Darüber diskutieren bei Peter Rabl u. a.:

Franz Hörmann
Wirtschaftswissenschafter, Autor des Buches „Das Ende des Geldes“

Dirk Müller
Börsenmakler, bekannt als „Mister DAX“

Matthias Horx
Zukunftsforscher

Barbara Kolm
Hayek Institut

Veronika Spielbichler
Tauschexpertin, Unterguggenberger Institut Wörgl

Reinhard Schanda
Wirtschaftsanwalt, sorgt privat für den Crash vor

Neuerscheinung des Buches „DAS ENDE DES GELDES“ von Univ.Prof. Franz Hörmann!
http://www.das-ende-des-geldes.at/

Christoph Fasching, Autor des Buches „Die Gesellschaft 2015“
http://www.botschafterdeslichts.com/

Projekt Herz
www.projekt-herz.com

Gekaufte Wahrheit – Dokumentation – Film zum Thema Gentechnik, derzeit in den Kinos

absolut sehenswert! aufrüttelnd, berührend – interessante Ansätze der interviewten Forscher!

www.gekaufte-wahrheit.de


Wer wünscht sich nicht eine menschliche Welt des Friedens und der Liebe?
Dieser inspirierende Film liefert Antworten auf die drängenden Fragen,
warum wir diese Welt nicht schon lange haben und wie wir sie jetzt erreichen können.
Die Agenda der Herrschenden wird offen ans Licht gebracht.
Es sind vor allem die universalen Prinzipien des Torus
und der Gewaltfreiheit (Satyagraha, Nicht-Verletzen), die uns helfen zu verstehen –
auch wenn wir einzelnen Ideen (z.B. UFO, Kornkreise) kritisch gegenüber stehen mögen.

Thrive – What on earth will it take (deutsch)
http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=Dh1q2ZiiVMw
2 Stunden Video

Nicole Gruber schreibt dazu u.a.:

Liebe Freunde und Weggefährten,

all diese Konzepte [“Neue Weltordnung” “Bankenherrschaft” “Psychopathen” usw.] haben auch mich in den letzten Jahren fast zur Verzweiflung gebracht, so das ich sie meistens wieder verworfen habe, um nicht zu fühlen – die Wut und Hilflosigkeit, die Bestürzung und die Traurigkeit und das Entsetzen und die Fassungslosigkeit, wie so etwas überhaupt möglich ist.

Nun Fakt ist, es ist so – und WIR als ein gemeinsames Ganzes sind ganz und gar nicht hilflos. WIR sind die, von denen diese wenigen Menschen leben und Ihren Machthunger nähren und WIR sind die, die unsere Welt in DIE Welt verändern können, die WIR uns wünschen und wovon wir immer geträumt haben. Als eine friedliche Gemeinschaft gleichwertiger und gleichgesinnter Erdenbürger, die in Liebe und Achtung miteinander leben.

Ich wünsche uns allen viel Liebe, Weisheit und Güte, ein Erwachen in die Realität, und vor allem Mut zum Handeln.
Nicole

Martin Luther King

„Ich freue mich, heute mit euch zusammen an einem Ereignis teilzunehmen,
das als die größte Demonstration für die Freiheit in die Geschichte unserer Nation eingehen wird.“

„Ich weigere mich, die Ansicht anzuerkennen, dass die Menschheit derart tragisch in die sternlose Mitternacht von Rassismus und Krieg verstrickt ist, dass der helle Tagesanbruch von Friede und Brüderlichkeit niemals Wirklichkeit werden kann.“

„Ich bin so kühn zu glauben, dass die Menschen überall drei Mahlzeiten am Tag für ihren Körper, Bildung und Kultur für ihren Geist und Würde, Gleichheit und Freiheit für ihre Seele haben können.“

„Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden,
in der sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilt werden.“

„Wir wissen aus schmerzlicher Erfahrung, dass der Unterdrücker nie freiwillig Freiheit gewährt;
sie muss von den Unterdrückten eingefordert werden!“

„Wenn ihr der Versuchung erliegt, in eurem Kampf Gewalt zu gebrauchen,
werden kommende Generationen eine lange und trostlose Nacht der Bitterkeit ernten.“

„Wenn ihr eure Feinde liebt, werdet ihr entdecken, dass tief an der Wurzel der Liebe die Kraft der Befreiung liegt.“

„Gewaltlosigkeit ist eine machtvolle und gerechte Waffe. Fürwahr, sie ist eine einzigartige Waffe in der Geschichte; sie stößt zu, ohne Wunden zu schlagen, und sie adelt den, der sie handhabt.“

„Dunkelheit kann Dunkelheit nicht vertreiben; nur Licht kann das.
Hass kann Hass nicht vertreiben; nur Liebe kann das.“

Ihr bekommt in dem Video eine Ahnung davon, wer wir in Wahrheit sind,
was wir tun können, um eine menschliche Welt zu schaffen,
durch welche Mittel und wer die „Neue Weltordnung“ aufbauen will
und wie wir sie ersetzen können – durch das Entfalten und Erblühen (thrive) unserer Fähigkeiten.

http://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=Dh1q2ZiiVMw

Schaut auch um auf der Seite http://thrivemovement.com/